Loading...
15/11/2012#

weihrauchrosa, 1.+ 2. versuch

Weihrauchrosa, 1. Versuch

Im Text „wortdichtung“, aus dem Jahre 1965,  verwendet Hermann Nitsch ein letztes Mal gesprochens Wort in seinen Aktionsplanungen. Mit dem Durchbruch zum unmittelbar Sinnlichen prägte er danach den Wiener Aktionismus und die Performancekunst der Nachkriegszeit. In diesem mit sinnlichen Assoziationen und lautmalerischen Dichtungen überfrachteten Text spielt er, am Rand des Möglichen, psychoanalytische Motive durch.

Frank Gassner, langjähriger Assistent von Nitsch, verwurstete diese Texte zu einer siebenteiligen Videofolge die inhaltlich grob der Vorlage folgt . Die Surrealität und Sinnlichkeit der Dichtung dringt ins laufende Bild vor. Schicht um Schicht  lagern sich Bilder übereinander.

Hermann Nitsch, der meist der Bearbeitung seines Werkes skeptisch gegenüber steht, ermöglichte nicht nur die Bearbeitung, sondern liess Frank Gassner auch völlig freie Hand.

Didi Bruckmayr und Sigi Aigner, aka fuckhead, die  sich  in ihren Performances immer wieder auf den Wiener Aktionismus beziehen, erstellten eigens Teile des Soundtracks des Videos.

 

es freut mich sehr, dass es frank gassner gelungen ist, in die tiefe meiner arbeit einzudringen. in „weihrauchrosa“ wird zurückgegriffen auf die sprachlichen wurzeln meines orgien mysterien theaters – sein unternehmen ist mit dem ausgraben der verklärten nacht und der gurrelieder von schönberg vergleichbar.

hermann nitsch, prinzendorf im juli 2013

 

Gesamtkonzeption und Umsetzung: Frank Gassner
Text: „Wortdichtung“ von Hermann Nitsch
Mitwirkende: beequeen
Gesang: Marlené Man♰is
Sound: Didi Bruckmayr, Sigi Aigner
Kostüme und Hilfe beim Zerquatschen: Hanna Hollmann
Blumen: von Feichtinger
Sprecherin: Eva Novak, Conrad Heßler und Markus Kofler
Tonstudio für Markus Kofler: t-on, Peter Cebul
Cutting: Silverstudio, Thorsten Sekira
Unter Verwendung von Ausschnitten der Videodokumentationen des 6 Tage Spiels 1998, 123. Aktion, 124. Aktion
Skizze aus der Partitur „Harmating“
Architekturskizze von Hermann Nitsch
Dank an: Rita und Hermann Nitsch, Arnold Onderka und Michaela Haider

Der Film wurde am 17.11.2012 im Hermann Nitsch Museum Mistelbach uraufgeführt.

 

Weihrauchrosa, 2. Versuch

more or less the same, but with some kind of englisch subtitles.

In the text ‘Wortdichtung’ from 1965, Hermann Nitsch uses the spoken word one last time in his action strategies. By penetrating directly to the sensual, Nitsch shaped post-war Vienna Actionism and performance art. In this text, which is overloaded with sensual associations and onomatopoeia, he plays with psychoanalytical motifs on the brink of the feasible.

Frank Gassner, who was Nitsch’s assistant for many years, has strung the text together in a seven-part video sequence that roughly follows the original content. The surrealism and sensuality of the poetry permeates the running image with pictures unfolding layer upon layer.

Hermann Nitsch, who is normally sceptical of adaptations, not only made the project possible but also allowed Frank Gassner completely free rein.

Didi Bruckmayr and Sigi Aigner, aka fuckhead, who continually make reference to Vienna Actionism in their performances, created parts of the soundtrack specially for the video.

 

I am delighted that frank gassner immersed into my work and at the same time has been able to creating his own body of work. for me „weihrauchrosa“ refers to the linguistic roots at the beginning of my orgey mystery theater- his videos are in their concentration comparable with „der verklärten nacht“ and „gurrelieder“ from schönberg.

hermann nitsch, prinzendorf im juli 2013

 

a film by frank gassner
text: „die wortdichtung des orgien mysterien theaters“ by hermann nitsch
cast: beequeen
singer: marlené man♰is
sound: didi bruckmayr and sigi aigner
costumes and assitent of squeezing the fruits: hanna hollmann
flowers: von feichtinger
speaker: eva novak, conrad heßler, markus kofler
soundstudio for markus kofler; t-on, peter cebul
cutting: thorsten sekira
using excerpts of the videodocumentation of: 6 tage spiels 1998, 123. Action, 124. action
sketch from the partitur „harmating“, sketch of architectures by hermann nitsch

thanks to: rita and hermann nitsch, arnold onderka and michaela haider

 

 

flyer mzm 2012

 

 

mzm-gassner2

 

aus anlass der premier wurde eine editionsmappe verlegt

auflage 10 Stück

preis € 280.-

 

mappe weihrauch 1 mappe weihrauch 2 mappe weihrauch 3 mappe weihrauch 4 mappe weihrauch 5